vulkanausbruch.biz

Der Vulkanausbruch

Wenn Lava und Gas an einem Vulkan austreten, bezeichnet man dies als Vulkanausbruch. Der fachliche Ausdruck lautet Eruption. Eruption stammt vom lateinischen Wort erumpere ab und bedeutet ” losbrechen “. Es gibt unterschiedliche Ausbruchsformen. In erster Linie unterscheidet man zwischen effusive und explosive Vulkanausbrüche.

Effusiver Vulkanausbruch

Vulkane , die aufgrund ihrer niedrigen Gas- und Kristallbestandteile wenig Lava fördern, brechen eher effusiv aus. Dies bedeutet das Lava langsam und ruhig aus dem Feuerschlot austritt. Es entstehen kleine, wenige Lavaströme und Lavafontänen. Diese Lavaströme sind sehr gefährlich , denn sie können weite Strecken überwinden und dabei Orte zerstören. Menschen kommen bei diesem Vulkanausbruch eher selten ums Leben, da das zerstörerische Potential gering ist. Beispiele effusiver Tätigkeit sind die Vulkane Mauna Loa, Kälauea und Mauna Kea auf Hawai.

Explosiver Vulkanausbruch

Explosive Vulkanausbrüche sind dagegen sehr zerstörerisch. Die Lava tritt hochviskos aus. Hochviskos bedeutet, dass die Lava sich in einem zähflüssigen Zustand befindet. Durch Bildung vieler Kristalle und Gase bereits in der Magmakammer , wird die Fließgeschwindigkeit der Lava deutlich verringert. Es bilden sich Gase in der Magma, die durch die Viskosität des Magmas nicht entweichen können. Es entsteht ein sehr hoher Gasdruck. Kann der Gasdruck nicht mehr gehalten werden, entlädt sich der Vulkan in Explosionen. Vulkanausbruch hat zur Folge, dass tonnenschwere Lavabrocken und Gestein kilometerweit geschleudert werden. Ein solcher Vulkanausbruch bringt meist auch riesige Mengen an Aschewolken mit sich. Vulkanasche kann auch mehrere Kilometer entfernt zum Krater sich ablagern. Verbunden mit Niederschlag können so ganze Schlammlawinen alles unter sich begraben.

Vulkanausbruch ( Klassifizierung )

Vulkanausbrüche werden unter der Berücksichtigung von Größe der Eruptionswolke und Menge der ausgestoßenen Lava eingeteilt. Die Gestalt und Höhe einer Eruptionswolke ist hierbei ausschlaggebend. Um die Stärke verschiedener Vulkanausbrüche vergleichen zu können wurde der Vulkanexplosivitäts-Index (VEI) eingeführt. Auf einer Skala zwischen 0 und 8 werden die verschiedenen Ausbruchsarten miteinander verglichen. In Bezug auf Explosivität und geförderter Lavamenge liegt zwischen jeder Stufe der Faktor 10. Nur zwischen den Stufen 0 und 1 liegt der Faktor 100. Auch der Vulkanismus spielt hierbei eine R