vulkanausbruch.biz

Was ist Lava?

Als Lava wird flüssige Gesteinsschmelze bezeichnet, die bei Vulkanausbrüchen an die Oberfläche gelangt. Das kann entweder aus dem Vulkanschlot oder aus vulkanischen Spalten geschehen. Der Begriff Lava ist italienisch und bedeutet in etwa Regenbach. Dieses Wort soll den Fluss der Lava bis zur Erstarrung versinnbildlichen.

Wie entsteht Lava?

Sie entsteht aus dem Magma, das aus dem flüssigen Erdkern stammt und in Teilen des Erdmantels und der Erdkruste vorkommt. Diese zwischen 700 und 1300 Grad heiße silikatische Schmelze sammelt sich über viele Jahrtausende in den sogenannten Magma-Kammern und tritt irgendwann, wenn der Druck zu groß wird, an die Erdoberfläche. Das geschieht oft dort, wo die tektonischen Platten aufeinandertreffen. Vulkane sind die sichtbaren Austrittsstellen des Magmas. Sobald bei einem Vulkanausbruch das Magma die Erdoberfläche erreicht, und als zähflüssiger glühender Schlamm die Vulkanhänge hinunter kriecht, wird es als Lava bezeichnet. Endgültig erkaltete und erstarrte Lava bildet dann das Lavagestein.

Welche Lava-Arten gibt es?

Je nach der Zusammensetzung, der Temperatur und den Fließeigenschaften des Magma werden verschiedene Lava-Arten unterschieden:

– Pahoehoe – Fladenlava
– Brockenlava

– Pillowlave – Kissenlava

– Stoßkuppen, Lavadome, Ignimbrite
– Vulkanische Lockerstoffe

Die Fladenlava hat meist eine glatte Oberfläche, kann aber auch andere Formen aufweisen, wie zum Beispiel Lavatunnel oder seilartige Gebilde, die dadurch entstehen, dass die Lava an der Oberfläche erstarrt und durch die innen noch flüssigen Lava-Bestandteile weiter getragen wird. Diese orm kommt vor allem bei den großen Schildvulkanen wie dem Kilauea und dem Mauna Loa auf Hawaii vor.

Brockenlava nennt der Fachmann langsam kriechende oft 20-30 Meter dicke Lavaströme, deren Oberfläche aus mehrere Meter großen porösen Lavabrocken besteht. Diese Lavaart bewegt sich sehr langsam vorwärts und entsteht häufig bei Spalteneruptionen. Kissenlava entsteht bei besonders schneller Abkühlung der Lava, zum Beispiel bei Unterwasser-Vulkanen und Eruptionen unter dem Eis von Gletschern. Stoßkuppen bilden sich, wenn die Lava sehr zähflüssig ist. Dann können sich riesige Lavadome in die Höhe schieben. Weil bei solchen Vulkanausbrüchen der Druck im Inneren sich nicht richtig abbauen kann, kommt es häufig zu gewaltigen Explosio

Lava entsteht aus dem Magma, das aus dem flüssigen Erdkern stammt.

Lava entsteht aus dem Magma, das aus dem flüssigen Erdkern stammt.

nen an den Flanken der Stoßkuppen. Bei den vulkanischen Lockerstoffen handelt es sich zum Teil um Lava aber auch um andere flüssige und feste Materialien, die mitgerissen werden. Unterschieden werden

Schlacken, vulkanische “Bomben”, Bimssteine und vulkanische Asche, die wie beim Ausbruch des Vulkans Eyjafjallajökull auf Island im Jahr 2010, rund um den Erdball verteilt werden kann. Der Vulkanismus untersucht solche Vorgänge.